nTLDs - Neue Top-Level-Domains: die wichtigsten Fakten

2013-11-27 12:36 (Kommentare: 0)

nTLD - .berlin
© Gajus - Fotolia.com

Nach einigem Hin und Her und Streitereien über die Vergabepraxis starten bald die ersten neuen generischen Top-Level-Domains. Viele weitere folgen: Es wird über 1500 neue Domainendungen geben, jedoch nicht auf einen Schlag. Schrittweise erfolgt in den kommenden Monaten der Start neuer Domainendungen. Und nicht alle TLD werden frei verfügbar sein. Markeninhaber erhalten weitreichende Möglichkeiten zum Schutz Ihrer Rechte. Wir verraten, was die auch als nTLDs oder neuen gTLDs bezeichneten Domainendungen sind, welche es geben wird und was bei der Registrierung zu beachten ist.

Was sind nTLD / n-gTLD?

nTLD steht für neue Top-Level-Domain, n-gTLD für neue generische Top-Level-Domain. Eine Top-Level-Domain ist zum Beispiel .de oder .fr. Eine generische TLD .net oder .com. Das Prefix "neue" kennzeichnet die neuen Domains, die nicht ganz ohne Reibereien maßgeblich im letzten Jahr auf den Weg gebracht wurden. Die neuen Domains fokussieren vor allem den lokalen Bereich oder Branchen. Beispiele sind nTLDs wie .aero, .berlin oder .asia. Darüber hinaus werden IDNs (internationalisierte Domainnamen) eingeführt. Diese sind Domainendungen in nicht lateinischer Schrift. Dazu zählen mit arabischen, russischen oder chinesischen Schriftzeichen geschriebene Domainendungen.

Zusammengefasst gibt es bei den neuen TLDs im Prinzip die folgenden Gruppen:

    • exklusive Unternehmen- oder Markendomains (.Markenname)
    • Geo-nTLDs für Ethnien, Regionen und Länder (.cat, .afrika, .berlin, ...)
    • sonstige generische Endungen (.golf, .boat, ...)
    • IDNs (internationalisierte Domainnamen) – in anderen Schriftsystemen geschriebene Begriffe (.site in kyrillischer Schrift сайт)

Warum werden neue TLDs eingeführt?

Bisher war die Zahl der Domainendungen mit ein paar Dutzend übersichtlich. Im Prinzip hatte jedes Land eine eigene Domainendung. Hinzu kam noch eine überschaubare Menge an generischen Domainendungen, aus den Gruppen unrestricted gTLD (z.B. com, net, org), sponsored TLDs (z.B. aero, gov) und geografische TLD (z.B. asia, cat). Die Nutzung der unterschiedlichen Domains erfolgt rege. Insbesondere kurze bis mittlere sinnvolle Domainnamen sind im Verlauf der letzten Jahre zur Mangelware geworden. Aussagekräftige Domainnamen, die eine praxistaugliche Zeichenlänge vorweisen, sind heute kaum noch frei.

Doch die Knappheit bei leicht zu merkenden Domains soll sich mit den neuen TLD ändern. Diese sorgen wieder für Luft auf dem Markt. Über eine halbe Milliarde neuer Domains machen die neuen TLDs verfügbar. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) bezeichnete die Entwicklung sogar als eine "historische Veränderung des Internet". Zudem sollen die neuen Endungen das Finden eines passenden Domainnamens erleichtern. Daher gibt es künftig auch Endungen wie .shop, .boat oder .blog.

Welche neuen Domainendungen werden eingeführt?

Es wird in den kommenden Monaten bzw. Jahren eine ganze Reihe von neuen Domainendungen geben. Rund 1400 TLDs: 600 für Unternehmen und Marken und 800, die frei registrierbar sein werden. Ein paar Beispiele:

        • Sport: .bike, .golf,.football, .tennis, ...
        • Freizeit & Lifestyle: .band, .fan, .dance, .love, .bar, .dating, .blog, .hot, .baby ...
        • Business: .deal, .shop, .kaufen, .gmbh, .studio, …
        • Geo/Travel: .africa, .hamburg, .berlin, .latino, .cat, .irish, .appartment, .hotel, …

Bereits online sind folgende neue Domainendungen:

        • .online und .site in kyrillischer Schreibweise (онлайн und сайт)
        • .netz in arabischer Schreibweise (شبكة)
        • .spiel in chinesischer Schreibweise (游戏)

Einen Überblick über die aktuell zugelassenen Domainendungen liefert die IANA Datenbank.

Wie funktioniert die Registrierung der neuen TLDs?

Die Registrierung der neuen Top-Level-Domains teilt sich in drei Phasen ein. Die erste ist die Sunrise-Phase. In dieser Phase haben Rechteinhaber die priviligierte Möglichkeit, eine Marke oder einen anderweitigen Schutzbegriff als Domain anzumelden. Diese Phase ist primär für Unternehmen und Organisationen interessant. Danach kommt die Landrush-Phase. In dieser ist es für alle möglich, eine bevorzugte Bewerbung für eine bestimmte neue Top-Level-Domain abzugeben. Dazu bestimmt die jeweilige Registry, welche Bewerbungsunterlagen einzureichen sind. Anschließend folgt die allgemeine Verfügbarkeit. In dieser letzten Phase kann jeder seine Wunschdomain über den Hoster registrieren oder bereits vergebene Domains erwerben. Für die ersten neuen TLDs beginnt diese Phase Anfang 2014.

Welche Einschränkungen gibt es bei der Registrierung?

Es gibt rund 600 neue TLDs, die Unternehmen und Marken vorbehalten sind. Diese sind nicht frei verfügbar. Weitere 800 neue, generische TLDs können von jedermann registriert werden.

Weitere Einschränkungen kann es bei der Registrierung von neuen TLDs geben, sofern die Wunschdomain einen fremden Markennamen enthält. Die Registrierung einiger Marken wird womöglich vorab durch das Trademark Clearinghouse geblockt. Zudem gibt es eine Blacklist für bestimmte Namen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Organisationen, die keine Marke darstellen, die aber trotzdem als allgemein schutzwürdig eingestuft werden.

Was sollten Markeninhaber beachten?

Markeninhaber können ihre Marke nun leichter schützen. Diese können direkt beim Trademark Clearinghouse angemeldet werden.

Sind die neuen TLDs gut für SEO?

Laut dem Google-Spam-Wächter Matt Cutts ist eine bevorzugte Behandlung der neuen Domainendungen nicht wahrscheinlich. Hier das Video dazu.

Allerdings dürften passende Domainendungen die User ansprechen und so nach unserer Einschätzung Potenzial für gute Klickraten bieten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

 

Zahlungsmöglichkeiten

PayPalSofortüberweisung.de
fXmedia © 2009-2016 Alle Rechte vorbehalten. | Support | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum