Webmaster Tools von Google und Bing einrichten

2013-08-08 11:03 (Kommentare: 0)

Webmaster Tools, Analyse
© peshkova - Fotolia.com

Die Webmaster Tools von Google und Bing helfen Seiten auszuwerten, zu optimieren und zu überwachen. Dazu analysieren die Services die eigenen Seiten ausgiebig und für Webmaster kostenlos. Herzstück der praktischen Dienste sind kleine Web Tools, die effektiv helfen, Webauftritte zu verbessern. Zwei Anbieter sind dabei nicht zu viel: Es gibt gute Argumente dafür, Google und Bing parallel zu nutzen und die Einrichtung ist kein Gegenargument. Mit etwas Internet-Erfahrung ist dies in beiden Fällen spielend einfach. Der Aufwand lohnt, die Tools helfen kostenlos bei der professionellen Suchmaschinenoptimierung.

Was sind Webmaster Tools

Suchmaschinenbetreiber bevorzugen technisch saubere Seiten. Doch viele Webseiten sind technisch gesehen nicht einwandfrei. Das erschwert die Arbeit. Zudem erhalten die Suchmaschinen gerne von Seitenbetreibern zusätzliche Informationen zu den Webauftritten. Dazu bieten die Dienstanbieter Webmaster Tools an, die den Publishern im Gegenzug Support und Infos liefern.

Davon profitieren Webmaster

Webseitenbetreiber erhalten durch WMTs (Webmaster Tools) SEO-Infos direkt von den Suchmaschinen. Dies sind zum Beispiel die Top-Keys der Domain. Infos, die seit dem "not provided" Dilemma bei Google via Tracking Software kaum mehr zuverlässig zu ermitteln sind. Backlinkdaten liefern die Tools auch. Bing hat dort die Nase vorn und stellt umfangreiche Daten bereit. Bis zu 20.000 Backlinks inkl. Linktext und Quell-URL liefert der Service von Microsoft. Der aktuelle Branchenprimus Google ist da nicht so großzügig, liefert jedoch meist für Rankings deutlich aussagekräftigere Daten.

Key-Features Google

  • breite Datenbasis durch großen Traffic inkl. Daten zu Click-Through-Rate und Impressions in den SERPs
  • Verbindung der Daten mit Google Analytics möglich
  • Onpage Infos (u.a. HTTP-Status-Codes, Title und Meta)

Key-Features Bing

  • umfangreiche Daten zu eingehenden Links
  • integrierter XML-Sitemap Generator
  • integriertes Keyword-Recherche Tool

Die Tools liefern darüber hinaus und ohne zusätzliche Kosten Infos über viele – insbesondere technische – Fehler auf Webseiten. Kontrolle geben Webmaster Services ebenfalls: die Content-Anbieter steuern mit den Diensten, welche Inhalte angezeigt werden und ermitteln, wie das eigene Angebot optimiert werden kann. Ebenso lassen sich SEO-Features wie Sitemaps, Sitelinks, Entwertung schlechter Backlinks oder Website Weiterleitungen prüfen bzw. konfigurieren. Statusinfos über das Ranking und die Nutzung der Seiten liefern die Tools obendrein. Eine Schadsoftware-Detection bieten die Tools ebenfalls. Erkennt der Suchmaschinenbetreiber eine infizierte Website, so wird der Webmaster Tool Nutzer auf Wunsch über die Entdeckung informiert.

Das sind rundum alles Features, die tatkräftig helfen, SEO-Fehler zu vermeiden und die Präsentation, Sicherheit und Suchmaschinenfreundlichkeit zu verbessern. Doch vor dem Einsatz kommt die Einrichtung der Tools.

Google Webmaster Tools einrichten

Die Google Webmaster Tools sind schnell eingerichtet. Für den kurz als GWT bezeichneten Dienst ist zuerst ein Google Account notwendig. Mit diesem erfolgt die Anmeldung für die Services. Nach der Anmeldung folgt der Klick auf den Button "Website hinzufügen" und die Verifikation der eigenen Seite. Die Authentifizierung erfolgt per:

  • Upload einer HTML-Datei auf den Webspace
  • Einbau eines Verify-Meta-Tags
  • Integration eines Schlüssels in den DNS-Eintrag
  • Verifikation via Google Analytics

Für Einsteiger ist die Upload Variante eine gute Lösung. Hier sind keine tief greifenden ITSkills gefragt. DNS-Eintrag und HTML-Code bleiben unangetastet. Lediglich der Umgang mit einem FTP-Client muss gelingen. CMS Nutzer mit SEO-Plug-in können hingegen eine ID meist unkompliziert im Backend -Formular eintragen.

Nach der Einrichtung

Über das Menü in der linken Sitebar sind wichtige Bereiche zugänglich. Dazu zählen die Verwaltung der Website Benachrichtigungen, das Malware-Tool, ein Markup-Tool zur Überprüfung von Rich Snippets, Infos zu den Suchanfragen, zum Google Index und das Crawling Tool.

Ist die Seite authentifiziert, heißt es jedoch meist erst einmal warten. Bis Google alle Daten preis gibt, kann es etwas dauern. In der Zeit können bei Bedarf Webmaster-Tools-Nutzer angelegt und verwaltet, eine Sitemap zur besseren Indizierung der Seiten eingereicht oder das Dashboard erkundet werden.

Bing Webmaster Tools einrichten

Vergleichbar zu Google ist bei Bing ein Microsoft Konto notwendig. Nach der Anmeldung kann unter "Meine Sites" eine neue Website per URL-Eingabe hinzugefügt werden. Anschließend ist die Authentifizierung der Webseite notwendig. Bei Bing stehen dazu die folgenden Optionen zur Wahl:

  • Upload einer XML-Datei
  • Integration eines Meta-Tags in den HTML-Code
  • Schlüssel in DNS-Eintrag einbauen

Nach der Verifikation stehen die Funktionen nach und nach zur Verfügung. Genauso wie bei Google kann es ein paar Tage dauern, bis alle Funktionen und Daten im Backend vorhanden sind. Das Bing Dashboard gibt dann einen schnellen Überblick zu Suchanfragen, Sitemaps und Schlüsselwörtern. Ein weiteres Highlight der Bing Tools ist die integrierte Schlüsselwort-Recherche. Hier können Webmaster nach neuen Keys und Content-Ideen suchen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

 

Zahlungsmöglichkeiten

PayPalSofortüberweisung.de
fXmedia © 2009-2014 Alle Rechte vorbehalten. | Support | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum