Seo Trend 2017: Mobile Index wird zum Google-Hauptindex

2017-01-18 17:45 (Kommentare: 0)

Was Seitenbetreiber beim neuen Index beachten sollten

Bereits im Oktober hatte Google angekündigt, den Index in Mobile und Desktop aufzuspalten. Zudem hat der IT-Riese aus dem kalifornischen Mountain View noch einen draufgesetzt und verlautbart, dass der Mobile Index zum Leitindex wird. Seitenbetreiber, die Mobile bei Ihren Seiten vernachlässigt haben, sind nun gefragt, die eigenen Seiten zu kontrollieren und gegebenenfalls nachzubessern. Erste Tipps dazu hat Google zum Glück inzwischen auch schon gegeben. Wir verraten euch welche.

Desktop-Index war bisher Leitindex

Mobile Seitenbesucher waren vor einigen Jahren noch in der Minderheit. Aufsehen haben diese nur durch hohe Wachstumsraten erregt. Doch die Zeiten von Mobile als Randerscheinung sind vorbei: Die mobile Internetnutzung hat in den letzten Jahren derart stark zugenommen, dass inzwischen der Mobile Traffic bei über 50 Prozent liegt, zumindest im Allgemeinen.

Bisher hat Google beim Suchindex diesen Trend links liegen lassen. Auch bei Mobilgeräten wurde bisher immer auf den Desktop-Index zurückgegriffen. Die Kalifornier reagieren nun jedoch auf die Entwicklung in der Internetnutzung. Sie führen einen mobilen Index ein. Die Information zur Aufspaltung in zwei Indices kam von Gary Illyes. Er verkündete den Schritt Googles im Oktober auf der Pubcon in Las Vegas und sorgte damit vor allem für Aufregung in SEO-Kreisen. Es stand erstmals im Raum, dass mit dem Mobile Index die Rankings und Rankingkriterien durcheinander kommen. Diese Aufregung hat sich inzwischen etwas gelegt.

Neuer Mobile Index wird zum Leitindex

Die Aufspaltung bedeutet nicht die Abschaffung des Desktop Index. Es kommt der Mobile Index hinzu. Jedoch nicht nur einfach so: Künftig soll der Mobile die Rolle des Leitindex erhalten. Das bedeutet auch, dass der Mobile Index der aktuellste sein wird. Dadurch gibt es für Projekte, die aktuell mit unterschiedlichen Versionen für Mobile und Desktop arbeiten, meist Arbeit durch die Umstellung. Das gilt insbesondere, wenn Mobile stiefmütterlich behandelt wurde.

Nur Smartphones sind für Google Mobile

Während Smartphones und Tablets im Allgemeinen als Mobile Devices klassifiziert werden, sieht Google das für den Mobile Index anders. Für die Suchmaschine aus Mountain View bilden Tablets eine Art Untergruppe der Desktop Computer. Für den Mobile Index zählen entsprechend nur die Darstellungen für Smartphones.

Projekte mit Responsive Webdesign oft auf der sicheren Seite

Seitenbetreiber, die auf Responsive Webseiten gesetzt haben, können mit etwas Glück durchatmen. Da beim Responsive Webdesign meist auf allen Auflösungen die gleichen Inhalte ggf. anders angeordnet werden, ist hier in der Regel kein Änderungsbedarf zu erwarten. Das gilt auch für das so genannte Dynamic Serving und den Einsatz von Canonical Links.

Abgespeckte Mobile Pages: Optimierung gefragt

Besonders Seiten, die bislang für Mobile abgespeckte Seiten bereitstellen, sind gefragt, den Content und die SEO Strategie zu überprüfen. Andernfalls drohen durch den Mobile Index Rankingverluste oder gar der Verlust von Seiten im Index. Das gilt insbesondere, wenn Seiten für die Desktop Version erstellt wurden, in der mobilen jedoch fehlen oder nur mit wenig Content ausgestattet wurden. Insbesondere, wenn auf den mobilen Seiten die strukturierten Daten eingespart wurden, besteht Handlungsbedarf. Dabei ist es ratsam, für strukturierte Daten auf JSON-LD zu setzen. Diese strukturierten Daten können an das Ende der jeweiligen Seite gehängt sein. Dadurch wird der Pagespeed nicht so stark beeinflusst wie dies vielfach bei strukturierten Daten der Fall ist, die in das HTML der Seite eingebettet wurden. Nur beim Einsatz von Breadcrumbs empfiehlt Google noch den Einsatz der klassischen itemprob-Variante für strukturierte Daten.

Worauf sollten Seitenbetreiber achten:

  • Ist die Seite wirklich mobile-friendly oder bestehen evtl. Design-Schwächen? https://search.google.com/search-console/mobile-friendly
  • Ist die robots.txt crawlbar? https://support.google.com/webmasters/answer/6062598?hl=de (mit Link zum Robots.txt Tester)
  • Werden strukturierte Daten auch für Mobile bereitgestellt? Diese sollten identisch zu jenen der Desktop-Variante sein. Als Format - mit Ausnahme für Breadcrumbs – ist JSON-LD zu bevorzugen. Der JSON-LD Code befindet sich dabei idealerweise am Ende des HTML-Quellcodes.
  • Ist die mobile Seite in der Search Console verifiziert?

Zurück

Einen Kommentar schreiben

 

Zahlungsmöglichkeiten

PayPalSofortüberweisung.de
fXmedia © 2009-2017 Alle Rechte vorbehalten. | Support | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum